Bürgel aktiv mit neuem Vorstand

Das Wir-Gefühl stär­ken und zei­gen, wie­viel Spaß Ein­kau­fen in Bür­gel machen kann.

Der neue Vor­stand von Bür­gel aktiv wur­de auf der letz­ten Jah­res­haupt­ver­samm­lung gewählt.

Mit sai­so­na­len Aktio­nen im Jahr und nicht zuletzt dem belieb­ten Stra­ßen­fest in Bür­gels Ein­kaufs­mei­le, der Lang­stra­ße, bie­tet Bür­gel aktiv sei­nen Mit­glie­dern aus Han­del, Hand­werk und Dienst­leis­tung seit vie­len Jah­ren eine leben­di­ge Prä­sen­ta­ti­ons­flä­che.
Das breit­ge­fä­cher­te Ange­bot und die schnel­le Erreich­bar­keit durch kur­ze Wege soll die „Ein­kaufs­lust“ der Bür­gel­er und Rum­pen­hei­mer direkt vor der Haus­tü­re för­dern.

Foto: Foto­stu­dio Eve­li­ne Con­rads
Aktiv für Bür­gel sind ab sofort zusam­men (von links) Susan­ne Küst, Pres­se­spre­che­rin; Susan­ne Mantz, stellv. Vor­sit­zen­de; Wil­ma Brand­ner, Vor­sit­zen­de; Simo­na Brkic, Schrift­füh­re­rin; Clau­dia Käs, Bei­sit­ze­rin; Tho­mas Lil­la, Kas­sie­rer.

 

90 Jahre RADIO SPERLING

Im letz­ten Jahr wur­de RADIO SPERLING 90 Jah­re alt. 90 Jah­re in denen indi­vi­du­el­le Beratung,Betreuung und Ser­vice groß­ge­schrie­ben wur­den. Auch in Zukunft möch­ten wir in die­sem Sin­ne wei­ter­hin für unse­re Kun­den da sein.
1927 Wil­helm Sper­ling gründet RADIO SPERLING, des­sen Geschäfts­räu­me sich damals am Bürgerplatz befin­den. Es beginnt alles mit dem Ver­kauf von Glühbirnen und Röh­ren-Radi­os. Nach dem Krieg kom­men dann schwarz­weiß TV-Gerä­te, die über einen Zeit­au­to­mat abbe­zahlt wer­den, sowie der Anten­nen­bau hin­zu.
1958 Umzug in das heu­ti­ge Geschäft in der Lang­str. 13 in Offenbach-Bürgel, mit einem Laden­ge­schäft und einer Werk­statt für TV-Gerä­te.
1970 Das Geschäft wird an den Sohn Erwin Sper­ling übergeben und der Laden wird umge­baut. Der Farb­fern­se­her hält Ein­zug ins Sor­ti­ment.
1986 Nach dem frühen Tod von Erwin Sper­ling führt sei­ne Frau Hil­de­gard Sper­ling mit Hil­fe ihres Soh­nes Ste­phan das Geschäft wei­ter.
1999 Nach bestan­de­ner Meisterprüfung kann Ste­phan Sper­ling dann die Geschäftsführung übernehmen.
Wei­te­re Geschäfts­fel­der kom­men dazu: Satel­li­ten-Anlan­gen, DVB-T und Kabel­fern­se­hen. Die Flach­bild­schir­me hal­ten Ein­zug ins Sor­ti­ment, sowie als wei­te­re gro­ße Neue­rung der Ver­kauf und Ein­bau von Elek­tro-Groß­ge­rä­ten, wie Wasch­ma­schi­nen, Kühlschränke, Geschirrspüler etc.
2002 Das 75. Geschäfts­ju­bi­lä­um wird mit allen Kun­den im Hof gefei­ert.
2007 Das Geschäft und das Lager wer­den umge­baut und bekom­men eine neue Außen­fas­sa­de.
In den letz­ten Jah­ren hat­ten wir vie­le Umstel­lun­gen: Die Ana­log-Anten­ne wur­de auf DVB-T und DVB-T2 umge­stellt, der SAT-Emp­fang von Ana­log auf Digi­tal. Durch die geän­der­te Geset­zes­la­ge kam die Mon­ta­ge und War­tung von Rauch­warn­mel­dern hin­zu und zuletzt die gro­ße Umstel­lung von Ana­log-Kabel auf Digi­tal-Kabel Emp­fang. Über die Jah­re ist unser Kun­den­stamm ste­tig gewach­sen und wir möch­ten uns heu­te bei all unse­ren Kun­den für die jah­re­lan­ge Treue bedan­ken!

Ihr RADIO SPERLING Team

150 Jahre “Die Post in Bürgel”

Vor 150 Jah­ren eröff­ne­te am 15. Febru­ar 1868 Phil­ipp Lind­ner erst­mals das Gast­haus „Die Post“ in der Offen­ba­cher Stra­ße 33.
Die ers­ten Gäs­te und Namens­ge­ber waren Pos­til­lio­ne, die Ihre Pfer­de tränk­ten und gemein­sam mit Bür­gel­ern und Offen­ba­chern hier gesel­li­ge Stun­den ver­brach­ten. Selbst wäh­rend der ent­beh­rungs­rei­chen Jah­re rund um die Jahr­hun­dert­wen­de kamen die Gäs­te zu einem Schop­pen Äppel­woi und einer Klei­nig­keit zu essen in „Die Post“.

Die zwei­te Genera­ti­on, Mel­chi­or Lind­ner, über­nahm 1898 das Lokal und erwei­ter­te es mit sei­ner Frau Emma zu einer Spei­se-Gast­stät­te. Schon damals wur­de neben wei­te­ren Gerich­ten bereits geba­cke­ner Main­fisch mit Kar­tof­fel­sa­lat ser­viert.

Mein Groß­va­ter Kas­par Lind­ner über­nahm das Gast­haus 1933 in drit­ter Genera­ti­on und führ­te es bis in die Kriegs­jah­re, in denen „Die Post“ in Schutt und Asche ver­sank. Aber Kas­par und sei­ne Ehe­frau Käthi bau­ten sie wie­der auf und nach vier Jah­ren Exil in der „Löwe­lies“ wur­de „Die Post“ 1950 wie­der eröff­net.

Zum 100jährigen Jubi­lä­um über­gab Kas­par 1968 mei­nen Eltern Heinz und Mar­got „Die Post“. Die vier­te Genera­ti­on Lind­ner brach­te mit her­vor­ra­gen­der Küchen­leis­tung unser Haus weit über die Gren­zen Offen­bachs hin­aus zu Bekannt­heit und Anse­hen.

1993 über­nahm ich zum 125jährigen Jubi­lä­um in fünf­ter Genera­ti­on unser Haus und füh­re das Hotel Restau­rant „Die Post in Bür­gel“ für unse­re Gäs­te mit gro­ßer Freu­de und Ein­satz wei­ter.
Am 15. Febru­ar 2018 ist es dann soweit:
Wir freu­en uns auf unser 150jähriges Jubi­lä­um und glau­ben Sie mir, die Geschich­te geht wei­ter.

Ihr Heinz Lin­der

 

 

 

 

 

Offen­ba­cher Str. 33 • 63075 Offen­bach • 069 / 86 13 37 • www.die-post-in-buergel.de